Handhabung eines fertigen Moduls mit dem Vakuumheber JumboErgo

Vakuumtechnik bei der Herstellung von Dünnschichtmodulen

Die Herstellung von Solarzellen durch die Dünnschichttechnologie unterscheidet sich in erster Linie durch die Dicke der einzelnen Schichten eines Moduls. Das Silizium wird direkt in der Gasphase auf ein Trägermaterial aufgebracht, so können Dünnschichtzellen mit einer Stärke von nur zirka 10 µm hergestellt werden. Durch anschließende Strukturierungsprozesse können die einzelnen Schichten so kombiniert werden, dass eine Stromerzeugung möglich ist.

Nachdem die Schichten aufgetragen sind, werden das Subtratglas mit dem Frontglas im Laminations-Prozess verbunden. Nach dem Laminieren werden die Kanten gesäumt und die Anschlussdose bestückt. Zum Schluss wird das Modul gerahmt, vermessen, nach seiner elektrischen Leistung klassifiziert und verpackt.

Kontakt

Schmalz Inc.
5850 Oak Forest Drive
Raleigh NC 27616
Vereinigte Staaten von Amerika

T: +1 919 713-0880
F: +1 919 713-0883
schmalz@schmalz.us
Visitenkarte für Ihr Adressbuch

Anforderungen an die Vakuumtechnik

Hohe Querkraft auf Glas
Entlang der gesamten Prozesskette wird Glas mit den unterschiedlichsten Anforderungen dynamisch gehandhabt. Beim Beladen der Linie ist das Glas häufig mit Trennpulver beschichtet. Die Saugplatten SGF verfügen über eine spezielle Struktur auf der Saugfläche, so dass hohe Querkräfte auch bei mit Trennpulver beschichteten Saugplatten aufgenommen werden können. In Prozessen in denen neben der Querkraft eine hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit gefordert ist sind die Sauggreifer SAB mit 1,5 Falten die optimale Lösung.

Abdruckarme Handhabung von Glas
Nach dem Reinigen der Glasplatten sind Abdrücke unbedingt zu vermeiden. Schmalz hat mit dem Material HT1 eine Werkstoff entwickelt, der es ermöglicht das Glas abdruckarm zu handhaben, auch bei Temperaturen bis 170°C. Neben dem Material HT1 besteht die Möglichkeit Sauggreiferüberzieher aus einem Gewebematerial einzusetzen und damit den Kontakt eines Elastomers mit der Glasoberfläche gänzlich zu vermeiden.

Kurze Zykluszeiten und hohe Anlagenverfügbarkeit
Bei den Handhabungsprozessen werden kurze Zykluszeiten gefordert. Die Kompaktejektoren SCPi/SMPi zeichnet sich durch seine integrierte Saug- und Abblasfunktion aus. Diese ermöglicht kürzeste Ansaug- und Ablegezeiten bei minimalem Energieeinsatz, da der Ejektor über die integrierte Luftsparautomatik nur dann aktiv ist, wenn das Vakuum benötigt wird. Darüber hinaus verfügen die intelligenten Kompaktejektoren über umfangreiche Funktionen zur Energie- und Prozesskontrolle.

Ergonomische Handhabung – automatisiert oder manuell
Entlang der Prozesskette werden Glas und Module automatisiert oder manuell gehandhabt. Modulare Saugspinnen vom Typ SSP bieten eine Komplettlösung für die automatisierte Handhabung vom Entstapeln der Glasplatte bis zum Flaschen und Kommissionieren der Module. Neben der automatisieren Lösungen können auch die manuell geführten Schlauchheber vom Typ Jumbo eingesetzt werden. Für das Heben und Senken der Last nutzt der Schlauchheber allein das Medium Vakuum. So können kürzeste Transportzeiten sowie eine ergonomische Handhabung garantiert werden.

Kernprodukte im Bereich Dünnschicht

Saugplatten SGF
Effizient

Saugplatten SGF

  • Durchmesser: 125 bis 400 mm
  • Werkstoff: EPDM, HT1

Balgsauggreifer SAB HT1 (1,5 Falten)

  • Durchmesser: 22 bis 125 mm
  • Werkstoff: HT1
  • Anschlussnippel anvulkanisiert

Kompaktejektoren X-Pump SXPi / SXMPi mit IO-Link

  • Saugvermögen bis 220 l/min
  • Max. Vakuum 85 %
  • Grundkörper aus Kunststoff

Kompaktejektoren SCPi / SMPi

  • Saugvermögen bis 185 l/min
  • Max. Vakuum 85%

Saugspinnen SSP

Modularer Aufbau aus bewährten Vakuum-Komponenten
Kombination verschiedener Greifprinzipien möglich

Schlauchheber Jumbo

Ergonomischer Schlauchheber für manuelle Hebeaufgaben
Traglast bis 300 kg
Pneumatische Schwenkeinheit