Vakuum-Terminal SCTMi Ethernet kommuniziert auf Feldebene

Komplexe Herstellungsprozesse erfordern intelligente Systeme. Je nach Prozess müssen diese absolut synchron arbeiten und damit in Echtzeit miteinander kommunizieren. Für diesen Fall hat die J. Schmalz GmbH das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet.

Das Kompaktterminal SCTMi Ethernet ist eine kompakte Einheit mehrerer Vakuum-Erzeuger für die gleichzeitige, unabhängige Handhabung von unterschiedlichen Teilen mit nur einem Vakuum-System.

Das SCTMi Ethernet ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device von Schmalz über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface. Damit kann es über die Industrial-Ethernet-Standards EtherCat, EtherNet/IP sowie ProfiNet kommunizieren, die auf hohe Echtzeitfähigkeit und Robustheit ausgelegt sind. Das Kompaktterminal besteht aus bis zu 16 Ejektoren, die über einen zentralen Zugang mit Druckluft und Energie versorgt werden. Die Eco-Düsentechnologie ermöglicht eine energieeffiziente Vakuum-Erzeugung, während die automatische Luftsparfunktion den Druckluftverbrauch um bis zu 80 Prozent reduziert. Jeder Kompaktejektor verfügt über ein Saugvermögen von bis zu 67 Litern pro Minute und erreicht ein maximales Vakuum von 85 Prozent. Ein integriertes elektronisches Sub-Bussystem realisiert die Ansteuerung über ein einziges Kabel und ermöglicht den separaten Zugriff auf jeden einzelnen Ejektor. Dies erlaubt die gleichzeitige, unabhängige Handhabung von unterschiedlichen Teilen mit nur einem Vakuum-System.

Auf Optimierung ausgelegt

Die Parametrierung und Diagnose ist bidirektional in allen gängigen Feldbussystemen möglich. Dabei sind die erfassten Daten bis in die Steuerungsebene sicht- und nutzbar. Die daraus resultierenden Funktionen zur Prozess- und Anlagenüberwachung vermeiden Stillstandzeiten: Während Condition Monitoring die Anlagenverfügbarkeit durch detaillierte Zustandsanalyse und Fehlererkennung erhöht, registriert Predictive Maintenance schleichende Veränderungen im Greifsystem. Anwender können im Falle eines Leistungsabfalls frühzeitig eingreifen oder einen Austausch rechtzeitig einplanen. Die Funktion Energy Monitoring behält den Energieverbrauch des Vakuum-Systems im Blick.

Unabhängig von der Kommunikation mit der Anlagensteuerung können Daten und Parameter auch per  Smartphone oder Tablet durch die NFC-Technologie (Near Field Communication) direkt übertragen werden. Der Vorteil der Nahfeldtechnologie liegt in der sicheren Kommunikation über eine energieneutrale Punkt-zu-Punkt-Verbindung. Mit der App Schmalz ControlRoom ist ein Auslesen ebenso möglich wie das Parametrieren.

Download

Text und Bild