Auswahl der Vakuum-Erzeuger

Vakuumerzeuger aus verschiedenen Produktfamilien

Die Auswahl des passenden Vakuum-Erzeugers (Ejektor, Pumpe oder Gebläse) wird durch mehrere Faktoren bestimmt: 

  • Art der Werkstücke: porös, saugdicht
  • Mögliche Energieversorgung: Strom, Druckluft
  • Restriktionen für Baugröße und Gewicht
  • Einhaltung von Zykluszeiten
    Schnelle Zykluszeiten: Ejektor
    Lange Transportwege: Pumpe oder Gebläse

Wir entscheiden uns für:

Ejektor zum Einsatz als Vakuum-Erzeugung, da es sich im vorliegenden Fall um ein saugdichtes Werkstück handelt, ist mit einem Ejektor ein einfacher und leichter Aufbau möglich, gleichzeitig sind kurze Ansaug- und Ablegezeiten realisierbar.

Saugvermögen des Vakuum-Erzeugers

Aus dem Durchmesser des Sauggreifers ergibt sich das Saugvermögen, das ein Vakuum-Erzeuger aufbringen muss, um den Sauggreifer zu evakuieren. Aufgrund von Erfahrungs- und Messwerten bei Systemauslegungen empfehlen wir die Auswahl anhand folgender Tabelle:

Saugvermögen in Abhängigkeit vom Sauggreifer-Durchmesser

Sauggreifer Ø Saugvermögen VS
bis 60 mm0,5 m3/h 8,3 l/min
bis 120 mm1,0 m3/h16,6 l/min
bis 215 mm2,0 m3/h33,3 l/min
bis 450 mm4,0 m3/h66,6 l/min

Hinweis:
Die angegebenen Werte gelten unabhängig von der Art der Vakuum-Erzeugung. Das empfohlene Saugvermögen gilt pro Sauggreifer und nur bei glatten, saugdichten Oberflächen. Bei porösen, luftdurchlässigen Werkstücken ist vorab ein entsprechender Saugversuch mit den Originalwerkstücken durchzuführen.

Berechnung des Saugvermögens V [m3/h, l/min], das der Vakuum-Erzeuger aufbringen muss

V = n x VS

n = Anzahl Sauggreifer
VS = Erforderliches Saugvermögen für einen einzelnen Sauggreifer [m3/h, l/min]

Unser Beispiel:

V = 6 x 16,6 l/min
V = 99,6 l/min

Wir entscheiden uns für:

Kompaktejektor SCPi 20 mit einem Saugvermögen von 140 l/min. Der Kompaktejektor verfügt sowohl über die Ventile zur Steuerung der Funktionen „Saugen“ und „Abblasen“ sowie die Systemüberwachung zur Sicherstellung der Prozesssicherheit im Handhabungsvorgang. Darüberhinaus ist der Kompaktejektor SCPi mit der IO - Linktechnologie ausgestattet. Sie macht die vielfältigen Diagnosefunktionen auf der Steuerungsebene sicht- und nutzbar. Das erhöht die anlagenverfügbarkeit und macht Automatisierungsprozesse noch leistungsfähiger.