Industrie 4.0 - Die smarte Produktion

Bildquelle: Kuka Systems GmbH

Industrie 4.0 – Was ist das eigentlich?

Die „vierte industrielle Revolution“ beschreibt den Wandel der Produktionsarbeit hin zur intelligenten Fabrik. Durch die stärkere Vernetzung von Produktions- und IT-Prozessen ist diese flexibel, effizient und nachhaltig. Produkte sollen in Zukunft ihren eigenen Produktionsprozess ohne menschliches Zutun planen, steuern und optimieren. Den Takt gibt weiterhin der Mensch vor, der in seiner Arbeit bestmöglich unterstützt werden soll.

Vision und Nutzen von Industrie 4.0
  • Produktion wird hochproduktiv und ressourcenschonend
  • Individualisierung (Losgröße 1) zu den wirtschaftlichen Konditionen der Großserie
  • Die steigende Komplexität von Produkten und Verfahren wird beherrschbar
  • Autonome Produktionseinheiten organisieren sich „ad hoc“ selbst – das Produkt bestimmt seinen Produktionsprozess

Energie- und Prozesskontrolldaten als Basis für Industrie 4.0

Die Basis für intelligente Funktionen ist, dass alle relevanten Prozessdaten in Echtzeit zur Verfügung stehen. Schmalz bietet hierfür eine ganze Bandbreite an sogenannten Smart Field Devices: Sie sind mit Funktionen zur Energie- und Prozesskontrolle ausgestattet, sammeln Daten, interpretieren sie und stellen sie bereit. Damit unterstützt Schmalz seine Kunden auf dem Weg zur Industrie 4.0 – dem Wandel hin zur intelligenten Fabrik.

Sichtbare und intelligente Smart Field Devices stellen Daten für die smarte Produktion von morgen bereit

Intelligente Kompaktejektoren zum Beispiel ermöglichen neben dem effizienten Produktbetrieb eine effiziente Steuerung des gesamten Prozesses. Hier werden alle energie- und performancerelevanten Parameter im gesamten Vakuum-System über IO-Link erfasst, überwacht und analysiert. Über kompatible IO-Link Systeme oder Services wie Intra-Clouds oder Cloud-Services, lassen sich die Informationen in den unterschiedlichsten Integrationsstufen und Ausgabekanälen sichtbar machen. Damit wird in automatisierten Prozessen ein hoher Grad an Transparenz und Produktivitätsgewinn möglich. Energy Monitoring sorgt für den optimalen Energieverbrauch des Gesamtsystems. Der Zustand der Anlage wird über das Condition Monitoring überwacht. Dadurch ist die Anlagenverfügbarkeit deutlich höher. Predictive Maintenance ermöglicht die vorrausschauende Wartung, was zur Steigerung der Leistung des Greifsystems führt.

Die Automatisierungstechnik im Wandel

Die stärkere Vernetzung in der Produktion bedeutet die schrittweise Auflösung der klassischen Automatisierungspyramide mit streng hierarchischer Informationsstruktur. Es bildet sich eine Automatisierungscloud, in der intelligente Geräte und Dienste miteinander kommunizieren und sich selbst organisieren.

Intelligente Prozesskommunikation am Beispiel des Schmalz Kompaktejektors X-Pump

Intelligente Prozesskommunikation am Beispiel X-Pump

Die Verfügbarkeit aller relevanten Prozessdaten in Echtzeit ist die Basis für die Implementierung von Industrie 4.0. Intelligente Feldgeräte von Schmalz wie der Kompaktejektor X-Pump sammeln solche Daten, speichern sie und stellen sie im Netzwerk bereit. Ihre Diagnose- und Prognosefunktionen leiten Informationen über den Zustand der Anlage ab (z. B. Verschleiß oder Verschmutzung) und erkennen schleichende Veränderungen oder drohende Ausfälle. So lassen sich ungeplante Maschinenstillstände vermeiden und die Anlagenverfügbarkeit erhöhen.

Vakuum-Komponenten mit integrierter Intelligenz
Bereit für die Zukunft

Unsere Smart Field Devices sprechen „Industrie 4.0”

Vakuum-Erzeuger, Nadelgreifer, sowie Vakuum- und Druckschalter von Schmalz bringen Intelligenz für die Kommunikation in der Fabrik von morgen mit. Sie sammeln Prozessdaten, interpretieren sie und kommunizieren via IO-Link bis in die Leitebene.