Neuheiten aus der Vakuumtechnik für die Automation

23.10.2018

Flexibles Haltesystem für die Vakuum-Automation

Das sichere und positionsgenaue Handhaben von Formteilen erfordert modulare Lösungen, die sich an die jeweilige Blechform anpassen. Mit dem Haltersystem für Tooling HT hat die J. Schmalz GmbH ein flexibles Programm entwickelt, das dank Leichtbaukomponenten für hochdynamische Bewegungsabläufe optimal geeignet ist. Auf Basis eines Baukastens können einzelne Halter oder spezifische Baugruppen konfiguriert werden.

04.10.2018

Vakuum-Greifer für die Smartphone-Produktion

Was zeichnet ein Smartphone aus? Es ist die Perfektion. Sein Äußeres besticht durch glatte Oberflächen – Glas und Metall mit Bedienelementen, die dezent ins Gehäuse eingelassen sind. Erweckt der Konsument es zum Leben, überrascht es mit brillanten Farben und ungeahnten Funktionen. Hersteller stecken viel Entwicklungsarbeit in diese Haptik und Performance und stellen höchste Anforderung an die Produktion. Diesem Anspruch weiß Schmalz gerecht zu werden – sei es bei der Bearbeitung der dünnen Glasdisplays, dem Zusammensetzen der Batterie oder der Positionierung der empfindlichen Leiterplatte.

24.09.2018

Automation für den industriellen Zuschnitt

Messe- und Möbelbauer, Werbetechniker und Verpackungsexperten – sie alle nutzen Cuttersysteme, um Materialien wie Hohlkammerplatten, Karton, Gummi oder Schaumstoff und Textilien exakt zuzuschneiden. Kompetenter Ansprechpartner dafür ist die Zünd Systemtechnik AG. Bei der neuesten Entwicklung, ein Schneidetisch mit automatischem Zuführ- und Entnahmesystem, holte sich der Schweizer Maschinenbauer mit Schmalz einen erfahrenen Experten für die Auslegung des Vakuum-Systems an den Tisch.

15.06.2018

Neuer Greifer für kollaborative Roboter

Mensch und Roboter rücken auch in der Logistik näher zusammen. Die J. Schmalz GmbH hat daher eine Greifer-Lösung entwickelt, die durch ihr spezielles Produktdesign für eine sichere Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) sorgt.

19.04.2018

Sichere Vakuum-Handhabung sensibler Elektronikbauteile

Die automatisierte Handhabung von empfindlichen Elektronikbauteilen muss schnell und gleichzeitig schonend erfolgen. Für diese Aufgabe hat der Vakuum-Spezialist Schmalz den Strömungsgreifer SCG entwickelt. Er sorgt dafür, dass Kunststoffteile und Leiterplatten sicher transportiert werden.

21.02.2018

Neuer Sauggreifer von Schmalz optimiert das Blech-Handling

Der neue Glockensauggreifer SAX von Schmalz eignet sich speziell für die schnelle Handhabung von Blechen und Karosseriebauteilen. Er passt sich ideal an unterschiedliche Werkstückkonturen an.

05.10.2017

Quo vadis Schmalz? Fragen und Antworten zum Thema Digitalisierung

Es antwortet: Walter Dunkmann, Leiter Geschäftsfeld Vakuum-Automation

02.10.2017

Neue App von Schmalz macht die Produktion transparenter

Für mehr Transparenz in der Produktion stellt Schmalz Anwendern erstmals eine App zur Verfügung. Mit ihr lassen sich Vakuum-Komponenten wie der Vakuum- und Druckschalter VSi einfach per Smartphone oder Tablet installieren, parametrieren und bedienen. Das reduziert Beschaffungskosten, verkürzt die Inbetriebnahme und optimiert den Geräte-Service.

21.09.2017

Schmalz ControlRoom

Verkürzung der Inbetriebnahmezeiten um bis zu 75% - Mit Hilfe der App Schmalz ControlRoom können unsere intelligenten Produkte ohne aufwändiges Parametrieren mittels umfangreicher Bedienungsanleitung in Betrieb genommen werden.

19.06.2017

Flexible und transparente Prozesse in zunehmend digitalen Zeiten

Die Digitalisierung treibt die Industrie um. Sie verändert Prozesse und Geschäftsmodelle – und erfordert von Unternehmen zum Teil völlig andere Strategien: in der täglichen Zusammenarbeit, im Kontakt mit den Kunden und vor allem in der Produktentwicklung. Für Schmalz, Spezialist für Vakuum-Automation, bedeutet die Digitalisierung Chance und Herausforderung zugleich. Wie das Unternehmen die vielfältigen Chancen bereits heute nutzt, zeigt ein einfacher Blick in den Produktkatalog. Viele der Lösungen für eine vernetzte Fabrik sind seit Jahren im Feld. Schmalz profitiert hier von seinem „Domain-Wissen“, also dem Wissen rund um die Anwendung. Auch an Ideen für neue Geschäftsmodelle mangelt es dem Unternehmen nicht.